06.12.2015. Das Göttliche hat euch nicht erschaffen, um zu töten

Eine Figut, die Bllumen in ein Panzerrohr steckt

Nach meinem letzten Gespräch mit Padre und Madre Universalis habe ich mich bemüht, zwölf Menschen zu finden, die sich an dem Friedensgebet für Jehova und Allah beteiligen. Mit etwas Mühe ist es mir geglückt, dass etwa 15 Menschen zugesagt haben, und wir haben das Gebet zur gleichen Zeit an verschiedenen Orten gesprochen. Auf dieses Gebet beziehen sich Madre und Padre Universalis im folgenden Gespräch.

Padre und Madre Universalis kommen auf mich zu.

„Wir grüßen dich, meine Freundin, unser Sprachrohr. Es ist schön, dich wieder zu treffen. Du warst längere Zeit nicht da.“

„Ich hatte Urlaub und danach viel zu tun.“

An dem Gebet gestern haben sich nicht alle beteiligt, die es wollten, aber es war ausreichend. Es hat Jehova und Allah erreicht, aber sie sind immer noch etwas störrisch, obwohl sie ins Grübeln gekommen sind. Ich glaube nicht, dass sie den Menschen im Traum erscheinen werden, aber sie werden andere Wege ersinnen.“

„Sie werden sich nicht von Menschen vorschreiben lassen, wie sie zu handeln haben. Aber sie sehen, was sie auf der Erde anrichten, und das gefällt ihnen nicht. Das ist ein großer Schritt. Bis jetzt hatten sie nicht begriffen, was passiert. Sie verstehen nun, dass die Kriegsgefahr groß ist und die Gefahr, dass die Erde zerstört wird. Wenn die Erde zerstört wird, verlieren sie ihre Anhänger und das möchten sie nicht. Deshalb werden sie sich für Frieden einsetzen, auf ihre Art, nicht auf deine oder meine. Ich denke, das ist ein enormer Fortschritt. Es wird Zeit brauchen, wird nicht von heute auf morgen gehen, aber im nächsten Jahr wird es auf irgendeine Art und Weise Frieden geben. Ich weiß nicht, wie sie es machen. Sie sitzen zusammen und tuscheln.“

„Allah und Jehova?“

„Ja, die Götter haben nicht die Animositäten der Menschen.“

„Dann sollten sie vielleicht noch Jesus dazu holen.“

„Das ist eine gute Idee, denn Jesus ist der Vertreter der Liebe und Nächstenliebe. Dann wären sie zu dritt. Wir werden es ihnen vorschlagen.“

„Du meinst also, das Gebet war erfolgreich?“

„Es war erfolgreich, aber es wird nicht zu den Träumen führen, davon bin ich fest überzeugt und wenn es doch zu den Träumen kommt, bin ich begeistert. Warten wir ab, wie Jehova und Allah sich entscheiden. Aber sie werden sich für Frieden einsetzen und dafür arbeiten. Das haben sie mir versprochen. Auf ihre Art und wie die ist, darüber müssen sie reden.“

„Ich danke für diese Information. Hast du noch weitere Informationen für mich oder Botschaften?“

„Seid vorsichtig, ihr Menschen, und spielt nicht mit den Waffen. Waffen sind tödlich. Ihr habt nicht das Recht, andere Menschen zu töten. Ihr habt nicht das Recht, euch selbst zu töten. Ihr seid in den Händen des Göttlichen. Das Göttliche hat euch nicht erschaffen, um zu töten. Erinnert euch daran: In euch ist das Göttliche und das Göttliche tötet nicht. Das Göttliche erschafft Neues. Hört auf zu töten, erschafft Neues, seid kreativ.“

„Das ist die Botschaft, die ich heute für euch habe. Ihr seid göttlich und ihr seid Liebe, nicht Hass, Mord und Tod. Reißt das Schwarze aus euren Leibern, ersetzt es durch Licht, durch das orangene Licht, das goldene Licht, das weiße Licht. Werdet wieder Menschen. Seid kreativ. Ihr könnt diese Krise nicht mit Waffen lösen, aber mit Kreativität.“

„Warum lässt Allah nicht einen neuen Propheten erscheinen, der die IS-Kämpfer auf den richtigen Weg zurückbringt? Das wäre doch eine gute Idee. Einen zweiten Mohammed. Und Jehova sollte sich vielleicht darum kümmern, dass der Messias der Juden auftaucht, denn sie haben Jesus nie anerkannt.“

„Wir werden es in unseren Herzen bewegen und wenn wir es für gut befinden, den Göttern vorschlagen. Jetzt danke ich dir für deine Anregung. Wir haben gesagt, Kritik und Anregungen sind willkommen. Du hast es gut gemacht. Wir verabschieden dich.“

Sie drehen sich um und gehen.