Die Warnung der Drachen vor dem Feuer des Kriegs

Am 3. Januar 2016 führte mich meine Trancereise zu den Drachen. Aus dem Protokoll, das demnächst komplett in einem Buch erscheinen wird, veröffentliche ich hier die wichtigste Botschaft der Drachen. Mein Gesprächspartner ist Draco, der Herrscher über die Drachenwelt. Zur besseren Unterscheidung sind seine Worte in blau geschrieben.

„Wir haben dich gerufen, weil wir dich warnen wollen.“

„Warnen? Wovor?“

„Vor dem Feuer des Krieges. Es kommt immer näher. Sucht euch Schutz.“

„Wie soll ich mich schützen, wenn das Feuer des Krieges kommt?“

Der Herrscher der Drachen antwortet nachdenklich: „Das ist eine gute Frage. Die Erde bietet nicht  viel Schutz. Wenn wirklich Bomben fallen, dann flächendeckend. Du müsstest das Land verlassen, aber es wird kaum ein Land geben, in dem keine Bomben fallen.“

„Ihr Menschen, betet in der Natur zu den Göttern, dass dieses Szenario nicht eintritt. Noch könnt ihr es verhindern, indem ihr betet. Betet für Frieden. Nicht innerhalb der vier Wände, sondern draußen. Zündet Kerzen an mit dem Wunsch nach Frieden. Die Kerzen tragen den Wunsch zu den Göttern und ins Universum. Noch kann die Entwicklung gestoppt werden.“

„Ich möchte nicht, dass die Menschheit in einen weiteren Krieg eintritt. Er könnte das Ende der Menschheit sein. Manche Staaten werden sich nicht scheuen, Atombomben zu werfen. Wie kurzsichtig! Sie müssen doch wissen, dass sie Mutter Erde mit ihren Bomben zerstören, dass der Fallout vom Wind über den ganzen Erdball getragen wird. Selbst, wenn sich die Reichen und Mächtigen in Bunker zurückziehen, was viele vorhaben, werden sie unter der Erde nicht überleben. Bis die Erde wieder bewohnbar ist, dauert es viele tausende Jahre. Das werden diese Menschen nicht überleben und ihre Nachkommen, falls sie welche haben, auch nicht. Der Mensch braucht die Sonne zum Leben. Eine künstliche Sonne kann die richtige Sonne nicht ersetzen.“

„Sage das den Menschen, die mit dem Gedanken spielen, Krieg zu führen und in die Bunker zu flüchten, um zu überleben. Sie werden nicht überleben. Keiner ihrer Nachfahren wird überleben. Die Erde wird tot sein, tot wie der Mars, tot wie die Venus. Nur langsam wird Mutter Erde die Kraft finden, wieder Neues wachsen zu lassen. Aber das wird viele Jahre dauern, und dann gibt es keine Menschen mehr, keine Tiere, wie ihr sie heute kennt. Mutationen vielleicht.“

„Die Tiere überleben?“

„Insekten, Bodentiere, aber die Säugetiere überleben es nicht.“

„Du machst mir Angst. Das hast du mir aber auch deutlich gemacht, dass es keinen Sinn hat, zu fliehen. Es gibt kein Mittel, sich zu schützen. Ich könnte in die Anderswelt fliehen, aber mein Körper würde trotzdem zerfallen. Das würde auch keinen Sinn machen.“

„Nein, das würde keinen Sinn machen. Aber ihr habt immer noch Mittel in der Hand, um es zu verhindern. Betet, aber betet draußen, damit die Götter die Gebete hören, damit das Universum euch erhört, Padre und Madre Universalis. Sie haben die Macht, betet zu ihnen.“

„Ich habe lange nichts von ihnen gehört.“

„Sie sind schwer beschäftigt, aber im Moment beschäftigen sie sich mit anderen Planeten, auf denen die Kriegsgefahr noch größer ist als bei euch.“

„Ich dachte, die Götter können sich vervielfältigen.“

„Das können sie auch, aber sie haben Haupt- und Nebenenergien und die Hauptenergien sind im Moment auf die anderen Planeten gerichtet. Ihr bekommt Nebenenergien, weil die Kriegsgefahr bei euch noch nicht ganz so groß ist. Ihr habt es immer noch in der Hand, das Steuer herumzureißen.“

„Ich habe gehört, dass Drachen weise sind.“

„Drachen sind sehr weise.“

„Können Drachen in die Zukunft sehen?“

„Nur manchmal. Du weißt, dass die Zukunft nicht eindeutig ist. Es ist ein mögliches Szenario, das ich dir vorgestellt habe. In diesem Moment ist es das Wahrscheinlichste, aber im nächsten Moment kann etwas passieren, das die Zukunft verändert. Ich wünsche, dass etwas passiert, dass sie zum Guten verändert. Ihr guten Menschen, ihr könnt dazu beitragen durch eure Gebete, eure Wünsche, eure Rituale, euren Willen, Frieden zu haben.“

„Ich habe Hoffnung, dass wir es abbiegen, dass genug Menschen deine Botschaft hören, lieber Drache und sie auch zu Herzen nehmen und es tun.“

„Das wünsche ich auch. Ich wünsche es der Erde und ich wünsche es dir, dass du nicht in einem Feuersturm zu Asche zerkrümelt wirst.“

„Aber die Seele überlebt auch einen solchen Feuersturm?“

„Sie überlebt auch diesen Feuersturm, aber sie ist geschädigt und braucht lange Zeit, um wieder eins zu werden.“

„Der Feuersturm ist so heiß, dass er die Seele berührt?“

„Ja, so ist es. Aber die Seele heilt sich, es dauert nur sehr lange.“

„Ich verstehe. Es ist nichts Gutes, was da kommt.“

„Nein, wenn es so kommt, dann ist es nichts Gutes, aber ihr habt es in der Hand, jeder für sich. Ihr müsst nicht gemeinschaftlich beten, aber betet draußen für den Frieden. Vater Mars hat es erklärt und nehmt ernst, was er sagt.“

„Das war mein Schlusswort.“

„Lieber Drache, ich bin über deinen Blick in die Zukunft geschockt.“

„Ich kann es nicht ändern, es ist das, was ich sehe. Aber ich sehe auch einen Hoffnungsschimmer, den habe ich nicht gesehen, bevor ich mit dir gesprochen habe. Die Feuer verblassen, ihr werdet es schaffen, ihr, die ihr betet, die ihr euch für Frieden einsetzt. Ich bin optimistisch. Wenn ihr alle das erreicht, war dieses Gespräch ein Erfolg.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.