Herrscher des Weißen Universums, der „Schule“ der aufgestiegenen Seelen

(Stark gekürzte Fassung)

Bei dieser ungewöhnlichen und spannenden Reise haben meine Freunde und ich unser Universum verlassen und sind durch das Nichts zu einem strahlend weißen Universum gereist. Im Zentrum wurden wir vom höchsten Herrscher des Weißen Universums empfangen. Er war in Orange gekleidet. Er hat ein gütiges Gesicht mit Lachfalten und Augen, die bis auf den Grund der Seele sehen. Obwohl er einen weißen Bart und weiße Haare hat, erscheint er alterslos.

„Wo sind wir hier? Wer bist du?“

„Ihr seid im göttlichen Universum und ich bin sein höchster Herrscher. Hier hat das Böse keinen Platz, hier ist alles rein und weiß. Die Bewohner eures Universums, die aufsteigen, kommen erst einmal hierher, um sich zu erholen, zu pausieren und mit der neuen Situation anzufreunden.“

„Das geht nicht in der Anderswelt bei uns?“

„Nein, die Anderswelt hat andere Aufgaben und die Dimensionen darüber können sich nicht um jeden Einzelnen kümmern. Sie sind für das Ganze und nicht für den Einzelnen. Der Einzelne kommt erst einmal zu uns und wird hier auf die Dimension vorbereitet und danach wird er zurückgeschickt, als Teil dieser Dimension, als Teil der Aufgabe in dieser Dimension.

Also ist dies so etwas wie das Paralleluniversum für die aufgestiegenen Menschen und aufgestiegenen Bewohner der anderen Planeten?“

„Ja, so ist es.

Auch für die aufgestiegenen Tiere und Pflanzen?“

„Für alle, die die Ebene verlassen.

Aber man sieht hier überhaupt nichts, es ist alles nur weiß.“

„Die Seelen bei uns sind auch weiß, darum fallen sie nicht auf vor dem weißen Hintergrund.

Sind hier viele Seelen?“

„Es dürften mehr sein, aber es steigen zurzeit zu wenige auf. Die Menschen arbeiten nicht mit ihrem Illumanten, sie glauben dir nicht. Dabei müssten sie mit ihrem Illumanten arbeiten, um die Ebene zu verlassen. Sie sind alle zu sehr an das Materielle gebunden oder folgen Wesen, die sie in eine falsche Richtung führen, die nicht zum Aufstieg führt. Wenn von Aufstieg die Rede ist, kann nur von persönlichem Aufstieg die Rede sein, nicht vom Aufstieg eures Planeten. Es geht nur um den persönlichen Aufstieg und den müsst ihr forcieren. Ihr Menschen ebenso wie alle anderen Bewohner der verschiedenen Planeten. Die Anderswelt braucht aufgestiegene Wesen, sonst kann sie ihren Aufgaben nicht nachkommen.

Ich möchte, dass du den Menschen sagst, sie sollen mit ihren Illumanten arbeiten und nicht den falschen Wesen folgen. Sie sollen für ihren persönlichen Aufstieg arbeiten und nicht den Aufstieg der Erde erwarten. Sie sollen an sich arbeiten, sie müssen wachsen. Wer immer nur auf die falschen Wesen hört, kann nicht wachsen, er entwickelt sich zurück. Wer sich zurückentwickelt, kann nicht aufsteigen. Absteigen geht auch nicht, aber er bleibt auf eurer Ebene, immer und immer wieder. Und wenn er in diesem Leben nichts lernt, ist es schwierig, im nächsten Leben etwas zu lernen. Es gibt Menschen, die machen ihren Fehler immer und immer wieder und kommen so überhaupt nicht weiter. Der Illumant würde sie darauf hinweisen, der Illumant würde sie an die Hand nehmen und ihnen den Weg zeigen. Darum ist es wichtig, dass ihr mit euren Illumanten arbeitet. Wir brauchen die aufgestiegenen Seelen.

Du wirst irgendwann eine andere Dimension besuchen und dann wirst du wissen, warum wir die aufgestiegenen Seelen brauchen.

Es ist uns sehr wichtig, dass wieder mehr Menschen aufsteigen. Bringe sie dazu, mit ihren Illumanten zu arbeiten. Die Ebene der Menschen ist übervölkert. Es sind so wenige, die wachsen.

Deshalb musste ich mein Universum verlassen?“

„Ja, denn ich möchte, dass du diese wunderbare weiße Welt siehst. Es gibt Menschen, die bei Nahtoderfahrungen berichten, dass sie ins weiße Licht gehen. Sie schauen in dieses Universum. Aber dieses Universum ist für die meisten in weiter Ferne. Es ist nur ein Abbild von dem, was sie erreichen können. Aber bevor sie zu uns kommen, müssen sie andere Ebenen durchschreiten. Diese anderen Ebenen sind bei euch im Universum.

Dies ist eure Parallelwelt, in der es nur das Gute gibt. Hier werden die Menschen darauf vorbereitet, wirklich gut zu sein, alles Böse aus sich rauszulassen. Die Seelen werden hier gereinigt, aber nicht von außen, sondern jede Seele reinigt sich selbst – durch ihre Gedanken und Taten. Wir sind sozusagen eine Zwischenwelt zwischen euch und den höheren Dimensionen. Auch eine Art Schule, weil unsere Bewohner hier lernen.

Von wem lernen sie?“

„Von den höchsten Engeln und von den Göttern.

Unsere Götter des Universums können hier aber nicht herkommen?“

„Sie sind an euer Universum gebunden, aber sie wissen von dieser Welt.

Warum müssen die Seelen aufsteigen?“

„Du weißt es doch, damit sie irgendwann zur göttlichen Quelle zurückkommen und die Quelle immer Besseres schaffen kann, bis es einmal perfekt wird – ein wunderbares Miteinander aller Universen und aller Wesen in diesen Universen. Ohne Schwarz. Dann sind alle Universen so weiß wie dieses. Das ist sein Traum und das ist auch mein Traum.

Siehst du das Universum, das dahinten ganz weit entfernt ist? Hier, nimm das Fernglas.

Ich schaue mit einem Fernglas, das es so bei uns nicht gibt, durch die Wand des weißen Universums und sehe in großer Entfernung ein Universum, das heller ist als die anderen.

„Die Bewohner dieses Universums sind sehr früh zu dem Guten gekommen. Es sind viele aufgestiegen und deshalb ist das Universum schon viel heller als eurer. Es sind sehr viele spirituelle Menschen oder Wesen in diesem Universum und je spiritueller die Bewohner werden, desto heller wird es auch und irgendwann vergeht das Schwarz und ihr lebt in einem weißen Universum mit all seinen Geschenken.

Ich weiß, dass ist schwerer Tobak, aber ich bitte dich, dass du es trotzdem schreibst, denn einige werden es verstehen, so wie auch du es verstehst. Die Parallelwelt ist nicht wirklich parallel, aber sie ist mit euch verbunden, in jeder Beziehung. Es ist ein Austausch zwischen eurem Universum und diesem Universum.

Ich verstehe. Es geht dir vor allen Dingen darum, dass die Menschen mit den Illumanten arbeiten, um aufzusteigen.

„Ja, darum geht es mir. Sage es ihnen immer wieder!